30. April 2012

Musik am Morgen: Sonate für Streicher und Generalbass in A-Dur (Tomasi Albinoni)

William Turner, Venedig, vom Canale della Giudecca aus gesehen, 1840

Update: Ursprünglich war hier nur eine Musikleiste statt eines Videos eingebettet; das geht wegen einer Code-Änderung bei You Tube nicht mehr, deshalb beißt sich die Optik von Turner-Bild und Video jetzt etwas.

Kommentare:

WortSchmid hat gesagt…

Lieber Udo,

Es geschieht mir immer wieder hier bei Dir, dass ich etwas höre, sehe oder lese, das mich bis ins Innerste berührt.
Heute ist es dieses Bild von Turner gepaart mit Albinonis Sonate. Das Gemälde hat mich an ein Erlebnis erinnert, das nun schon viele Jahre zurückliegt. Da stand ich in der National Gallery in London vor einem Werk von Turner und kämpfte mit den Tränen, denn noch nie hatte ich gesehen, wie ein Künstler Licht auf der Leinwand eingefangen hatte, als könnte man mit den Händen hineingreifen und es berühren...
Die Sonate greift dieses Thema auf wunderbare Weise auf. Auch Albinoni spielt mit dem Licht und macht es beinahe greifbar.
Einfach wunderbar.
Ich danke Dir für dieses besinnliche Erlebnis an einem Montagmorgen.
Alles Liebe,
Alexandra

Morgenländer hat gesagt…

Liebe Alexandra,

mir ging es seinerzeit ganz ähnlich, als ich vor fast zwanzig Jahren zum ersten Mal vor Bildern Turners stand. Wir waren damals in der 'Tate', und was alles sonst ich dort noch gesehen habe, verschwindet hinter der Erinnerung an diese Bilder.

Seltsam und beeindruckend, dass etwas so 'Abstraktes' wie Musik bei zwei Menschen so ähnliche Empfindungen und Gedanken auslösen kann: auf mich wirkt Albinonis Sonate wie eine Hymne auf den Sieg des morgendlichen Lichts über die Dunkelheit.

Herzliche Grüße
Udo