1. April 2012

Breaking News: Joachim Gauck soll neuer Bundeskanzler werden


Wie aus gewöhnlich gut unterrichteter Quelle zu erfahren ist, haben an diesem Wochenende vertrauliche Allparteiengespräche zwischen CDU/CSU, FDP, SPD und Grünen stattgefunden, in denen ein Nachfolger für Angela Merkel gesucht und gefunden wurde, die nach der Bundestagswahl im Herbst 2013 für eine erneute Kandidatur zur Bundeskanzlerin nicht zur Verfügung steht.

Es sei nicht länger hinnehmbar, so hört man aus den Parteizentralen, dass die Führung der Deutschland AG von etwas so Irrationalem und Unausrechenbarem wie Wahlergebnissen abhängig gemacht werde.

Die Lösung könne deshalb nur lauten, dass sich alle verantwortlichen Kräfte bereits vor der Bundestagswahl auf einen Allparteienkandidaten einigen, dessen Wahl durch den Deutschen Bundestag - unabhängig von dessen konkreter Zusammensetzung - sicher sei.

Nach Lage der Dinge könne dies nur ein linker liberaler Konservativer sein.

Dieses Profil weise gegenwärtig nur der amtierende Bundespräsident auf, der sich angesichts der großen Herausforderungen, vor denen unser Land in den kommenden Jahren stehen wird, bereit gefunden habe, das Amt anzunehmen.

Da seine Amtszeit als Bundespräsident erst im März 2017 ende und eine erneute Bundespräsidentenwahl - es wäre die vierte in nur vier Jahren - der Bevölkerung nicht vermittelbar sei, habe Joachim Gauck sich bereit erklärt, die beiden Ämter in Personalunion auszuüben.

Verfassungsgeschichtlich ist dies kein Novum. Dennoch soll die Bevölkerung aufgerufen werden, der bereits beschlossenen Vereinigung der beiden Staatsämter in einer Volksabstimmung zuzustimmen.

Kommentare:

Pro Spe Salutis hat gesagt…

Nennen wir den dann künftig "Gauckler und Reichs- ähhh Bundeskanzler"?

Meckiheidi hat gesagt…

Jo! April-Gaukler!

Morgenländer hat gesagt…

Über die korrekte Anrede wird wohl noch diskutiert.

Zur Unterscheidung der beiden Funktionen wird Gauck als Bundeskanzler an der Seite seiner Ehefrau, als Präsident jedoch weiterhin an der Seite seiner Lebensgefährtin zu sehen sein.

PS: Blogger spinnt mal wieder und produziert einen Fehler nach dem anderen: Mal bringen sie meine Antworten doppelt, dann kann man den Beitrag gar nicht aufrufen ...

MartininBroda hat gesagt…

Würde mich nie trauen, so etwas Gruseliges zu präsentieren, nachdem es mir in den Sinn kam, aber immerhin verstörend ist es in der Tat, und leider nicht weltfremd!

OneBBO hat gesagt…

Vielleicht könnte er auch noch den Job des Finanz- und Wirtschaftsministers mit übernehmen? Superministerien sind in Krisenzeiten doch beliebt.

Morgenländer hat gesagt…

@Martin:

"Und leider nicht weltfremd!" Tatsächlich gibt es mittlerweile wohl wirklich nichts mehr, was man hierzulande für ausgeschlossen halten kann.

@OneBBO:

Seine Kompetenz dafür hat er jedenfalls in Polen neulich bereits unter Beweis gestellt, als er auf die Eurokrise angesprochen erklärte:

"Gelegentlich muss man Geld, auch viel Geld, in eine unsichere Situation hinein investieren, um einmal erfolgreich zu sein."

Übrigens sind erste Details seiner Antrittsrede bekannt geworden. Gauck sagt dort unter anderem:

„Das Amt des Bundeskanzlers liebe ich seriös, mein Amt als Bundespräsident wie eine Geliebte."

Thie hat gesagt…

Ich bin dafür alle öffentliche Ämter erblich bei den Familien zu belassen deren Mitglieder sie zurzeit inne haben. Wir werden dann mit Wahlen nicht mehr behelligt.
(Achtung Satire)

Morgenländer hat gesagt…

@Thie:

Ja, das hat was für sich und Familie Schröder aus Niedersachsen macht es ja gerade vor.